Rotary Mixer- Was steckt hinter dem Hype?

Rotarie Mixer

In diesem Beitrag dreht sich alles um eine spezielle Art Dj Mixer, die in letzter Zeit ihr großes Revival feiert – der Rotary Mixer. Doch was ist das überhaupt?

Egal in welchem Club man landet, heutzutage besteht das Standard Dj Equipment aus einem Pioneer DJM Mixer und zwei Pioneer CDJ’s, auch Technics Plattenspieler werden immer seltener bereitgestellt oder müssen erst noch angeschlossen werden. Clubs die etwas auf sich halten, stellen dann auch schon mal einen Xone 92 von A&H zur Verfügung wenn der Dj es wünscht. Doch ich sehe in letzter Zeit vermehrt DJ’s, die mit einem Rotary Mixer auflegen. Beispielsweise Jen Ferrer bei ihrem Liveset für den Boiler Room Los Angeles mit einem E&S 400. Aber seht selbst.

Im Wesentlichen unterscheiden sich die Mixer nur dadurch, dass Sie anstatt auf Fader zu setzen, sogenannte Rotaries verwenden. Dies sind große Drehregler, die eigentlich genau dasselbe machen wie Linefader – die Lautstärke des einzelnen Kanals regeln. Doch jetzt kommt der Clue. Durch die Größe der Potentiometer und dem damit verbundenen Umfang ist der Regelweg wesentlich länger als beim Fader. Das Ergebnis: Smoothe Mixe mit Finetuning bis ins Detail bei jedem Übergang. Gerade im Bereich der elektronischen Musik kann das ein Vorteil sein.

Was können heutige Rotary Mischpulte

Der erste Rotary Dj-Mixer wurden in den 70er Jahren vom Hersteller Bozak entwickelt und war damals meist besser verarbeitet als die verfügbaren Modelle mit Fadern. Viele Dj’s schätzen den warmen und kraftvollen Klang des Mixers, sowie die solide Verarbeitung. Er war speziell für sehr große Soundsysteme entwickelte und war auch dementsprechend technisch ausgestattet. Klar möchte man gerne mit einem solchen Vorzeigeprodukt arbeiten, auch wenn der Eindruck vielleicht nur subjektiver Natur war.

Als immer mehr Diskotheken aus dem Boden schossen und der Hersteller die Nachfrage nicht mehr decken konnte, verschwanden die Mischpulte in den letzten 20 Jahre fast vollständig von der Bildfläche und feiern in den letzten Jahren ihre Wiederentdeckung, Beispielsweise schließt der Hersteller Rane diese Lücke mit seinen neuen Modellen MP 2015 & MP 2016

Rotary Mixer vom Hersteller Rane

Heutige Rotary Mischpulte sollen die nostalgische Optik und das hochwertige Gefühl von damals wieder aufgreifen, natürlich angepasst an die Technik der heutigen Zeit. Da sie aktuell noch nicht im Billigpreissegment angekommen sind, haben sie allgemein auch eine höhere Verarbeitungsqualität als Standard-Dj-Mixer. Beim Rane MP 2015 zeigt sich außerdem, dass der Mixer durchweg mit digitaler Signalverarbeitung arbeitet. Dies hat viele Vorteile. Es stehen zum Beispiel zwei USB-Ports zur Verfügung, mit denen sich auch zwei Rechner zur gleichen Zeit steuern lassen. 4 Eingangskanäle, Filter, Subkanal, 3-Band Equalizer, Phone-, Line und XLR-Anschlüsse sind weitere Eigenschaften, die einen modernen Dj Mixer auszeichnen. Die Audiosignale werden über einen professionellen Audiosignal-Wandler und 2 Soundkarten verarbeitet.

Weitere Informationen zu den Produkten findet ihr bei den gängigsten Herstellern:

  • Bozak
  • Urei
  • Rane
  • E&S
  • Omnitronic

Zusammengefasst – was sind die Vorteile & Nachteile eines Rotary Mixers?

Vorteile:

  • Vintage Look
  • Moderne Technik und Ausstattung
  • Smoothe Übergänge
  • Druckvoller Sound

Nachteile:

  • Hoher Preis
  • Nicht geeignet wenn schnelle Faderbewegungen und Cuts beim Mix nötig sind.
  • Meist kleinere Effekteinheit als bei DJM’s

Soll ich mir einen Rotary Mixer kaufen?

Zugegeben, die neuen Mixer sehen alle super verarbeitet aus und erstrahlen in einem nostalgischen Design. Doch was können Sie? Hängt die Qualität eines Mischpults wirklich von der Art und Weise der Lautstärkeregelung ab? Eigentlich sollten es die inneren Werte sein, die zu überzeugen wissen.

Omnitronic Rotary

Und genau das macht für mich den Reiz der neueren Rotary Mixer aus. Sie kombinieren moderne Technik mit vintage Design, was mir auf den ersten Blick einfach unheimlich gut gefällt und zum aktuellen Zeitgeist passt. Zudem finde ich, dass die Rotaries einfach perfekt zum Auflegen mit Vinyls passen. Das unterstreicht dann nochmal das analoge Feeling. Vielleicht bekomme ich demnächst einmal die Möglichkeit, mit einem solchen Modell aufzulegen.

Als Einsteiger solltest du aber lieber auf einen „herkömmlichen“ Dj Mixer mit Fadern zurückgreifen. Hier kannst du mit einem preiswerten Modell starten und erst einmal ausprobieren, ob Djing etwas für dich ist. Sollte das irgendwann zu langweilig sein, kannst du weitere Mixer testen, denn hier hat jedes Modell seine Eigenheiten.

Was denkt Ihr über Rotary Mixer? Habt ihr vielleicht selber schonmal mit einem solchen Dj Mixer aufegelgt? Teilt mit mir eure Erfahrungen in den Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.